Künstler

Sinfonieorchester Liechtenstein

Orchester

In der Konzertsaison 2019 leistete das Sinfonieorchester Liechtenstein einen musikalischen Beitrag zum 300-jährigen Jubiläum des Fürstentums, indem es sein Jahresprogramm mit liechtensteinischen oder im Land lebenden Musikerinnen und Musikern sowie Stipendiatinnen und Stipendiaten der Internationalen Musikakademie in Liechtenstein und mit Werken liechtensteinischer Komponisten beziehungsweise mit einem Bezug zu Liechtenstein gestaltet hat. So waren heimische Künstlerinnen und Künstler wie Florian Krumpöck, Sara Domjanic,Rachel Wieser, Moritz Huemer, Isa-Sophie Zünd oder Ariana Puhar bei den Konzerten des Sinfonierochesters Liechtenstein zu hören. Auch die Live-CD-Produktion der „Wallenstein“-Sinfonie des Nationalkomponisten Josef Gabriel Rheinberger und die feierliche Übergabe der CD im Rahmen des Festivals VADUZ CLASSIC an das Erbprinzenpaar, die Regierung und das Publikum bildeten einen Höhepunkt im Liechtensteiner Festjahr. Des Weiteren konnten neben internationalen Künstlerinnen und Künstlern wie Radovan Vlatkovic und Varvara auch Nachwuchssolistinnen wie Diana Adamyan und Clara Shen gewonnen werden.

In seiner 32. Spielzeit widmet sich das Sinfonieorchester Liechtenstein über weite Strecken dem Komponisten Ludwig van Beethoven, der im Jahr 2020 seinen 250. Geburtstag feiert. Dabei dürfen seine Sinfonien bei den ABO-SINFONIEKONZERTEN „SOL im SAL“ oder seine Sonaten für Violine, Klavier und Violoncello sowie ein Streichquartett und das Septett im Programm der ABO-KAMMERMUSIKKONZERTE „ERLEBE SOL“ natürlich nicht fehlen. Neben den eigenen Produktionen gehören zu den weiteren Orchestertätigkeiten in der Konzertsaison 2020 das Freundeskreis-Konzert mit einem Dirigenten, der als Pianist das Sinfonieorchester Liechtenstein auch gleichzeitig dirigiert, „Im weissen Rössl“ zusammen mit der Operette Balzers, die Chorfantasie und die Messe in C-Dur von Ludwig van Beethoven mit dem Chorseminar Liechtenstein, das TAK – Vaduzer Weltklassik-Konzert, das 4. Festival VADUZ CLASSICsowie nach der Premiere im Jahr 2018 die Fortsetzung bei den Werdenberger Schloss-Festspielen mit der Oper „Carmen“ von Georges Bizet.

Im Jahr 1988 gründeten liechtensteinische Musikerinnen und Musiker das „Liechtensteinische Kammerorchester“. Inzwischen trägt es den Namen Sinfonieorchester Liechtenstein und ist ein fester Bestandteil des Kulturlebens im Fürstentum Liechtenstein. Das etwa achtzig Musiker umfassende Ensemble ist auch jenseits der Grenzen als kultureller Botschafter Liechtensteins aktiv. Um die internationale Wahrnehmung noch stärker zu fördern, wurde es 2012 von einem reinen Ad-hoc-Orchester zu einem professionellen Klangkörper mit Chefdirigent, einer drei Konzerte umfassenden sinfonischen Abonnementreihe („SOL im SAL“) und einer vier Konzerte umfassenden Kammermusik-Abonnementreihe („ERLEBE SOL“) sowie administrativen Führungsgremien, Orchesterakademie und Freundeskreis umstrukturiert.

Binnen sechs Jahren gelang es so, die künstlerische Qualität und die Aussenwirkung des Orchesters durch eine vermehrte Proben- und Konzerttätigkeit, eine Repertoire-Erweiterung, eine personelle Vergrösserung des Streicherapparats sowie hochwertige neue Instrumente (Kontrabässe und Pauken) signifikant zu steigern. Der 2012 eingeführte dreiteilige Konzertzyklus „SOL im SAL“ etablierte sich ebenso wie die neuen „ERLEBE SOL“-Kammermusik-Matineen schnell als fixe Grösse im liechtensteinischen Musikleben. Aufgrund der grossen Nachfrage werden daher seit der Saison 2017 die Programme aller drei „SOL im SAL“-Konzerte an nunmehr zwei aufeinanderfolgenden Abenden gespielt.

Das Sinfonieorchester Liechtenstein kann auf eine künstlerische Zusammenarbeit mit berühmten Solistinnen und Solisten verweisen. Publikumsmagnete wie Lang Lang, Caroline Campbell, Emmanuel Ceysson, David Garrett, Rolando Villazón, Louise Alder, Maximilian Hornung, Sabine Meyer, Arabella Steinbacher und Lars Vogt steigerten das öffentliche Interesse enorm. Seine Rolle als aktiver Förderer des solistischen Nachwuchses wurde jedoch bald ebenso geschätzt. Regelmässig lädt das Orchester mehrfach prämierte Jungmusiker wie etwa Kian Soltani, Marc Bouchkov, Petrit Çeku, Sara Domjanic oder Andrei Ionita nach Liechtenstein ein. Etliche junge Gastsolisten haben inzwischen international Karriere gemacht, sodass das Orchester dazu übergegangen ist, viele Solokonzerte an Rising Stars zu vergeben.

Die neu geschaffene Position des Chefdirigenten nahm bis 2015 der österreichische Dirigent und Pianist Florian Krumpöck ein. 2016 reichte er den Taktstock an Stefan Sanderling weiter, der das Orchester bis 2018 leitete. Ausserdem spielte das Sinfonieorchester Liechtenstein bereits unter der Leitung von Sebastian Lang-Lessing, Yaron Traub, Kevin Griffiths, Lawrence Foster, Guerassim Voronkov und Vladimir Ashkenazy.

Das Sinfonieorchester Liechtenstein ist neben der Gemeinde Vaduz Mitbegründer der Vaduz Classic Stiftung, die im August 2017 erstmals das neue Festival VADUZ CLASSICin der Hauptstadt präsentierte. Neben den bisherigen Konzerten, bei denen das Sinfonieorchester Liechtenstein bereits auswärts auftrat, kam in der 30. Konzertsaison in 2018 mit der Oper „La Traviata“ von Giuseppe Verdi ein zusätzliches Engagement bei den Werdenberger Schloss-Festspielen hinzu.

www.sinfonieorchester.li